Schalke 04 gegen VfL Wolfsburg – Felix Magaths Reise in die jüngere Vergangenheit

08Apr11

Am 29. Bundesligaspieltag stehen einige wichtige Paarungen an. Am Freitag etwa liefern sich Werder Bremen und Eintracht Frankfurt ein Duell um den Klassenerhalt, ebenso am Samstag der VfB Stuttgart und Kaiserslautern. Außerdem kommt es ebenfalls am Samstag zum meist emotionsgeladenen Derby Nürnberg gegen Bayern sowie zum Klassikerduell Hamburger SV gegen Borussia Dortmund. Und trotzdem: Im absoluten Mittelpunkt der medialen Aufmerksamkeit stehen nicht diese Spiele, sondern die Partie Schalke 04 gegen VfL Wolfsburg.

Dass ein Spiel zwischen dem Tabellenzehnten und dem Tabellensechzehnten alle anderen in den Schatten stellt, hat natürlich einen Grund. Und der heißt Felix Magath. Nur knapp drei Wochen nach seiner Entlassung bei Schalke 04 und der Rückkehr zu Ex-Klub Wolfsburg muss Magath nun bei seinem Ex-Arbeitgeber antreten. Gegen ein Team, das er selbst zusammengestellt hat und erst vor wenigen Wochen in das DFB-Pokalfinale und in das Viertelfinale der Champions League geführt hat.

Dort durfte nun Magaths Nachfolger Ralf Rangnick die Lorbeeren einfahren – der sensationelle 5:2-Sieg bei Inter Mailand geht natürlich zu einem Großteil auf seine Kappe. Schließlich stellte er das Team dort auf und griff dabei auf Spieler zurück, die unter Magath keine Chance mehr hatten, etwa den überragenden Alexander Baumjohann. Dennoch trägt der Kader die Handschrift Magaths, weshalb sein Anteil am Schalker Wunder nicht vernachlässigt werden darf. Ab Sommer wird das anders aussehen – Rangnick hat schon angekündigt, den von Magath aufgeblähten Kader deutlich verkleinern zu wollen.

Vor dem mit Spannung erwarteten Bundesligaduell am Samstag verzichteten beide Parteien bislang auf das Abfeuern von Giftpfeilen – noch. Rangnick kritisierte zwar schon das ein oder andere mal indirekt die Einkaufspolitik und Aufstellung seines Vorgängers. Doch einen direkten Angriff führte er bislang nicht. Auch Magath verzichtete auf eine Abrechnung mit seinem Ex-Verein, obwohl er nach dem unrühmlichen Abgang und der öffentlichen Demontage durch Vereinsboss Clemens Tönnies allen Grund dazu hätte. Es sieht so aus, als würde das Duell trotz des medialen Hypes auf dem Rasen entschieden werden. Und das ist gut so.

Advertisements


No Responses Yet to “Schalke 04 gegen VfL Wolfsburg – Felix Magaths Reise in die jüngere Vergangenheit”

  1. Schreibe einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: